"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Kategorie: Aktuelles

Studio Bonn Kanzlerbungalow

12. Mai 2021
Neue Reihe im Kanzlerbungalow: Studio Bonn – Listening to the Future

Das neue Diskursformat der Bundeskunsthalle geht an den Start
Premiere am 12. Mai 2021 mit Monika Grütters und Eva Kraus zur Zukunft der Kulturpolitik – im Stream aus dem Kanzlerbungalow


Mit STUDIO BONN startet die Bundeskunsthalle am 12. Mai 2021 ein neues Diskursformat. Es widmet sich in den kommenden Jahren verschiedenen Themenzyklen, beginnend mit der Programmreihe „The Common Ground“ über das Verhältnis von Kultur und Gesellschaft. Zur Premiere sprechen Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Intendantin Eva Kraus mit dem neuen Programmkurator Kolja Reichert über die Zukunft der Kulturpolitik.

The Common Ground – Die Zukunft der Kulturpolitik
Mittwoch, 12. Mai 2021, 20.15 Uhr digital
im Stream aus dem Kanzlerbungalow

SEP RUF HAUS 70

7. – 15. April 2021
SEP RUF HAUS feiert 70. Geburtstag!

Jeden Donnerstag wird hier ein neuer Beitrag rund um das Sep Ruf Haus eingestellt. Klicken Sie dazu auf das Laufband. Alle Beiträge werden anschließend am Ende dieses Eintrags abgelegt. Start 29.04.2021


Vom 7. bis 15. April 1951 konnten in dem von Sep Ruf geplanten Wohnhaus an der Theresienstraße (damals als Hochhaus bezeichnet) eingerichtete Musterwohnungen besichtigt werden, Interessenten standen Schlange.  

Mit dem Gebäude setzte Sep Ruf sowohl ein markantes Zeichen für einen modernen Wiederaufbau Münchens, wie auch für eine neue Form des Wohnens. Die Bebauung stand im Gegensatz zur Masse des damaligen sozialen Wohnungsbaus sowie der weitgehend konservativen Münchner Nachkriegsarchitektur. 

+++ Im Schaukasten am Eingang Nr. 46 wird zurzeit die Geschichte des Hauses dokumentiert. Bilder von der Montage +++

Sep Ruf Talks 02

„Das achtgeschossige Wohnhochhaus, das der Architekt Sep Ruf für den Verein zur Behebung der Wohnungsnot e.V. Nürnberg an der Theresienstraße errichtete, hat für das so stark von konservativem Lokalgeist beherrschte Planen und Bauen in München größte Bedeutung. Es ist (…) der erste vollendete Neubau von in Befangenheiten in historischen Reminiszenzen völlig freien Formen.“ Hans Eckstein, 1951

Am Montag, den 26.4.2021, 18 Uhr, findet unser zweiter „SEP RUF TALK“ statt. Diesmal widmen wir uns dem Sep Ruf Haus an der Theresienstraße in München, das vor 70 Jahren fertiggestellt wurde. Für ein Gespräch konnten wir Alexander Bauer (BKS & Partner, Bauer Reichert Seitz Architekten), der selber im Haus wohnt und 2010 die Sanierung der Balkone durchgeführt hat, und Susanne Muhr (lynx architecture), Architektin und Bewohnerin des Hauses, gewinnen. Lassen Sie sich überraschen.

Sep Ruf schuf mit der schmalen, von der Grundstücksgrenze zurückgesetzten Wohnscheibe (damals als Hochhaus bezeichnet) und mit den vom Boden bis zur Decke geöffneten Fenstern „menschenwürdige Lebensräume“, dies war für ihn keine formale Angelegenheit, sondern eine „soziale Verpflichtung“. 

Sep Ruf Talks

„Büro-Architektur interessiert im allgemeinen nur wenige. Man nimmt sie hin und verhält sich ihr gegenüber gleichgültig. Allenfalls wird sie in Bausch und Bogen beschimpft – mit den Worten etwa: ‚Schon wieder so ein Glaspalast’ oder ‚gesichtslose Rasterfassade’ oder ‚noch ein sturer Verwaltungskasten’. (…) Daß das nicht stimmt, beweisen in zunehmender Zahl neue Büro-Gebäude (…) auch Sep Rufs neues Haus für das ‚Technische Zentrum’ der Bayerischen Vereinsbank“. Peter M. Bode, 1970


Am Montag, den 22.3.2021, 18 Uhr, startet unsere neue Online-Gesprächsrunde „SEP RUF TALKS“. In der ersten Veranstaltung geht es um den von Sep Ruf geplanten Münchner Tucherpark.

Anfang Dezember 2019 wurde mit dem Verkauf des Münchner Büroquartiers „Am Tucherpark“ an die Commerz Real und den Projektentwickler Hines einer der größten Finanzdeals von Gewerbeimmobilien in der Geschichte der Bundesrepublik publik. Wie den Medienberichten zu entnehmen war, soll das 15 Hektar große, unter Landschafts- und Ensembleschutz stehende Areal nachverdichtet und in den kommenden Jahren weiterentwickelt werden. Was ist seitdem passiert? Darüber wollen wir informieren und mit den Verantwortlichen sprechen.

Sep Ruf Geburtstag

9. März 2021
HAPPY BIRTHDAY! 113. Geburtstag von Sep Ruf

Zum 50. Geburtstag von Sep Ruf gab der Architekturkritiker Alfons Leitl 1958 ein Heft der Zeitschrift „Baukunst und Werkform“ über „Das Werk von Sep Ruf“ heraus und veröffentlichte auf über 20 Seiten eine Auswahl von dessen Bauten der Nachkriegszeit.

„Baukunst und Werkform“ war das wichtigste Forum für moderne Architektur in den 1950er-Jahren. Leitl gründete die Zeitschrift 1946 und leitete sie bis 1954 (danach Ulrich Conrads). Das Heft war die einzige Sondernummer, die während des Zeitraums des Erscheinens der Zeitschrift (bis 1960) einem einzelnen Architekten gewidmet wurde. Zur Veröffentlichung schrieb Leitl einen Geburtstagsbrief an Ruf, aus dem wir Auszüge veröffentlichen.

Lynnette Widder_Vortrag

25. Februar 2021, 16 Uhr
Lynnette Widder: Post War Architecture in West Germany trough its Ephemera

Am kommenden Donnerstag, 25. Februar 2021, 16 Uhr (10 Uhr Ortszeit NYC) hält Lynnette Widder an der renommierten Columbia University in New York den Vortrag „Post War Architecture in West Germany trough its Ephemera“.

>>> Columbia University

Eine Registrierung ist erforderlich: ideasimagination@columbia.edu

Der Vortrag wurde aufgezeichnet und ist über den YouTube channel der Columbia University abrufbar.

Netzwerk

20. Januar 2021
Wir haben unser Netzwerk ausgebaut!

Sep Ruf hat schon früh Kontakte geknüpft. Golo Mann schrieb über ihn „er war ebenso begabt für seinen schönen Beruf wie auch für die allgemeine Kunst, sich im Leben vorwärts zu bringen.“ Dieses „Vorwärtskommen“ verdankte Ruf nicht zuletzt auch seinem Netzwerk, das er kontinuierlich ausbaute. Zu seinen Verbindungen gehörten unter anderem die Bauherren Karl Schwend und Hans Christoph Freiherr von Tucher, die Journalisten Hans Eckstein und Alfons Leitl, die Politiker Ludwig Erhard und Alfred Dregger, die Museumsdirektoren Ludwig Grote, Kurt Martin und Erich Steingräber, die Kollegen und Künstler Josef Oberberger, Fritz Koenig, Bernhard Heiliger und Olaf Gulbransson sowie Fachverbände wie der Bund Deutscher Architekten und der Deutsche Werkbund.

Christkönig

Sonntag, 22. November 2020, 10 Uhr
Aus der Pfarrkirche Christkönig in München – Katholischer Gottesdienst
Wiederaufbau Sep Ruf 1945; 1947/48
>>> BR Fernsehen

Die neubarocke Pfarrkirche (August Blößner, 1929/30) mit ovalem Grundriss brannte 1945 bei einem Luftangriff aus. Sep Ruf, mit dem Wiederaufbau beauftragt, änderte die westliche Doppelturmfassade und purifizierte das Innere. Um Material zu sparen, ließ er den Sakralraum anstelle der ursprünglichen Kassettendecke mit radial angeordneten Holzbindern überwölben. Die flache Kuppel wollte Ruf durch ein 60 Zentimeter hohes Lichtband vom Kranzgesims absetzen (nicht ausgeführt). Am 17. Dezember 1948 wurde „Christkönig“ von Erzbischof Michael Kardinal von Faulhaber erneut geweiht. Die von Ruf eingebrachte raffinierte Lichtführung entwickelte er bei der Kapelle des Marienheims und bei St. Johann von Capistran weiter.

Ausstellung Oberberger

Sehnsuchtsorte | Bekanntes und Unbekanntes von Josef Oberberger
Olaf Gulbransson Museum Tegernsee
22.11.2020 – 14.03.2021, verlängert bis 27.06.2021

+++ 13.04.2021: Das Olaf Gulbransson Museum ist ab dem 14. April 2021 inzidenzbedingt wieder geschlossen. +++

*** ERÖFFNUNG DER SEHNSUCHTSORTE | BEKANNTES UND UNBEKANNTES VON JOSEF OBERBERGER: Ab Mittwoch, den 10. März 2021 ist das Olaf Gulbransson Museum wieder geöffnet. Die Ausstellung kann nur nach einer telefonischen Voranmeldung – 08022/3338 – besichtigt werden. Pro 10 qm Ausstellungsfläche ist eine Person zugelassen.***

*** 12.02.2021: Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst verlängert die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie.***

*** 19.01.2021: Der Teil-Lockdown mit geschlossenen Museen wird bis zum 14. Februar 2021 verlängert.***

*** 06.01.2021: Der Teil-Lockdown mit geschlossenen Museen wird bis zum 31. Januar 2021 verlängert.***

*** 02.12.2020: Der Teil-Lockdown mit geschlossenen Museen wird bis zum 10. Januar 2021 verlängert.***

*** Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern vom 25. November 2020 bleiben weiterhin alle Kultureinrichtungen zunächst bis zum 10. Dezember 2020 geschlossen.***

*** VERSCHOBEN ***
(aufgrund der aktuell verfügten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden alle Museen ab dem 2. November bis zunächst zum 30. November geschlossen.)

Sonntag, 22. November 2020 | Voraussichtlich ab Mitte Januar 2021
Sehnsuchtsorte | Bekanntes und Unbekanntes von Josef Oberberger
Olaf Gulbransson Museum Tegernsee
22.11.2020 – 14.03.2021

>>> Das Olaf Gulbransson Museum auf TV München

Josef Oberberger (1905–1994) und Sep Ruf waren Kollegen an der Akademie der Bildenden Künste in München. Oberberger schuf zahlreiche Kunstwerke für die Bauten von Ruf, u.a. für St. Johann von Capistran über dem Hauptportal das Glasgemälde die „Wurzel Jesse“, für die Maxburg im Lenbachblock die Stuccolustro-Tafel „Würde und das Recht“ oder für den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 1958 in Brüssel einen Gobelin „Das Aufstrebende und das Stürzende“, der im Kongresssaal hing. Die Freunde unternahmen zahlreiche Reisen, u.a. 1956 nach Rom, einer der „Sehnsuchtsorte“ der Ausstellung.