"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Informationen zu Sep Ruf

Sep Ruf, 1950 

Sep Ruf (1908–1982) zählt zu den bedeutendsten Architekten der Nachkriegszeit in Deutschland. Seine Architektur ist gekennzeichnet von einer transparenten und leichten Bauweise sowie der Auseinandersetzung mit Tradition und Geschichte. Diese Charakteristika bestimmen nicht nur seine öffentlichen Bauten, wie die Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg (1954), die Maxburg in München (1957), den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Brüssel (mit Egon Eiermann, 1958) oder den Kanzlerbungalow in Bonn (1964), sondern auch die zahlreichen privaten Wohnbauten. Ruf war Professor an den Akademien der Bildenden Künste in Nürnberg (1947–1953) und in München (1953–1972).


Tradition, Transparenz und Demokratie
Wilhelm Warning porträtiert Sep Ruf,
einen Meister der deutschen Nachkriegsarchitektur

BR 2, Bayerisches Feuilleton, 2009, Teil 1

BR 2, Bayerisches Feuilleton, 2009, Teil 2

BR 2, Bayerisches Feuilleton, 2009, Teil 3